Typo3 Usergroup Bremen

Gestern Abend hab ich es dann endlich mal zu einem Treffen der Typo3 Usergroup Bremen geschafft - die vergangenen Male hatte ich leider keine Zeit und so spannend fand ich die Alternative Deutschland vs. San Marino dann doch nicht, dass ich es nochmal ausfallen lassen wollte (wobei ich mir die 13 Tore doch irgendwie nochmal angucken muss ;)).

Ich kam um kurz nach acht beim Loft am Hauptbahnhof an, wo auch schon die Herren Büschler und Pansch warteten. Nach kurzem Zögern (die beiden hatten drinnen bisher keinen ausgemacht, der nach Usergroup aussah) gingen wir dann rein und trafen auch schon auf Patrick und ein paar bis dato unbekannte Gesichter. Alles nette Leute, daher kam man auch schnell ins Gespräch und tauschte sich nicht nur über Typo3, sondern auch Webentwicklung im Allgemeinen aus.

Patrick erzählte ein paar Dinge über die Arbeit des Extension Coordination Teams, welches sich in Zukunft verstärkt darum kümmern wird, die Extensions besser zu beschreiben, damit Vergleiche zwischen verschiedenen Extensions des selben Aufgabengebiets (z.B. Bildergallerien) leichter fallen. Das Problem derzeit ist, dass die meisten Extensions nicht in dem Maße dokumentiert sind, dass transparente Vergleiche möglich sind und viele Entwickler daraufhin selbst eine neue Extension schreiben - wünschenswert wäre es, die Feature-Requests zu bündeln und bestehende Extensions weiterzuentwickeln (nicht zuletzt, weil andernfalls auch wieder mehr Arbeit auf das Extension Review Team zukommt). Dieses Problem und die angestrebten Methoden um es in den Griff zu bekommen, werden auch im aktuellen T3N-Magazin geschildert.

Gute Überleitung eigentlich, den wir stellten schnell fest, dass es mehrere begeisterte T3N-Leser unter uns gibt - na ja, gehört in den Kreisen ja auch eigentlich zur Pflichtlektüre ;). Mir wurde noch erklärt, wie einfach es eigentlich ist, selbst Extensions zu schreiben, bzw. sie sich erstmal mit dem Kickstarter zusammenzuklicken - muss ich demnächst auch mal ausprobieren, der Kickstarter ist bei mir bisher unberührt geblieben. Im Gegenzug erzählte ich noch ein bißchen zu den Vorzügen von Ruby on Rails und stieß damit auf offene Ohren - meinetwegen könnte ich auch auf einem der nächsten Treffen bzw. Workshops (sind zusätzlich zu den Stammtischen in Planung) eine kleine praktische Einführung dazu geben, wenn Interesse besteht.

Für die nächsten Male ist es, wie eben bereits gesagt angedacht, auch mal Workshops zu machen, in denen dann Problemstellungen oder einzelne Extensions besprochen werden könnten - auf jeden Fall soll die Arbeit der Usergroup transparenter werden und über neue Mitglieder würden wir uns alle sehr freuen, falls also Interesse besteht: Seid nächstes Mal einfach mit dabei, Zeit und Ort erfahrt ihr über die Website der Typo3 Usergroup Bremen oder die Mailingliste.

iOS app for GitHub

iOctocat

ist GitHub für die Hosentasche - deine Projekte und das was dort passiert immer dabei mit deinem iPhone und iPod Touch.
Die App ist