Der XING-Launch aus technischer Hinsicht

Oha, openBC ist XING. Da haben wir jetzt mal den Relaunch einer größeren Web2.0-Anwendung - mal sehen, was es Neues gibt.

Ich will nicht gleich draufhauen, die Seite ist erst seit diesem Wochenende online, aber eins ist gewiss: Man wird sich kräftig umgewöhnen müssen—und genau damit habe ich schon jetzt ein ziemliches Problem. Wer openBC viel benutzt hat, der findet sich auf der neuen Plattform erstmal kaum zurecht.

Weiss, weiss, weiss - ich bin geblendet…

Freiraum ist gut, weisse Flächen geben dem Layout Platz zum atmen - das benötigt allerdings einen Gegenpol: Irgendwo muss die Struktur herkommen, an der sich das Auge orientieren und Halt finden kann. Genau daran mangelt es dem neuen Layout - speziell, wenn man es im Vergleich zum alten Design der Website betrachtet. Wo früher durch dezente, farbige Hinterlegungen einzelne Bereiche voneinander abgetrennt wurden, wirkt das aktuelle Layout wie noch nicht ganz fertig. Das ist zwar absolut Web2.0, weil total beta - aber ich befürchte, dass man bei XING davon ausgeht, dass das so auch funktionieren könnte (oder habe ich den Beta-Schriftzug übersehen?).

Es sind die kleinen Dinge…

Vom Design–an das man sich vielleicht noch gewöhnen kann und was ja auch Geschmackssache ist–mal abgesehen, hat man aber ja immer den Anspruch, die Dinge besser zu machen. Dabei sollte man den Bick für die Details nicht verlieren, auch wenn der Relaunch insgesamt ja schon eine große Nummer ist.

Da wäre zum Beispiel die Darstellung der Links in den Foren: Wo jedes halbwegs vernünftige Blog- und Forensystem es schafft, dass man Links entsprechend auszeichnen kann, verkommen Beiträge mit vielen Verweisen bei XING zu einer einzigen URL-Pampe. Wo ist das Problem, ein paar BB-Codes oder was auch immer zu aktivieren, mit denen man wenigstens Links auf Worte legen kann?

Was man mit gemischten Gefühlen betrachten kann ist, dass die Seiten nicht validieren. Gemischte Gefühle, weil es den meisten ziemlich egal sein wird, was im Quellcode steht, solange die Seite ordentlich aussieht. Aus professioneller Sicht allerdings sollte der Anspruch bestehen, solche Dinge auch vernünfig hinzubekommen. Obwohl man als den Transitional-DOCTYPE verwendet, hagelt es auf vielen Seiten dicke Fehler, wenn man sie durch den Validator zieht… das soll jetzt nicht so klingen, als müsste immer alles perfekt sein (oder dass das bei mir immer so der Fall wäre), aber hier hat man teilweise das Gefühl, dass darauf nicht wirklich geachtet wurde.

Bitte lächeln

Aber gibt es denn gar nichts positives, was wir dem Relaunch abgewinnen können? Doch - Microformats zum Beispiel. In der offiziellen Pressemitteilung zum Relaunch heisst es:

Aus technischer Sicht wurden neue Möglichkeiten erschlossen, z.B. durch die Unterstützung von Microformats. Damit ist XING nun den meisten Wettbewerbern weltweit einen Schritt voraus.

Das hört sich doch toll an und da meine Profilseite das erste war, was ich im neuen Look zu Gesicht bekam, fiel mir auch gleich das kleine leuchtende Tails-Icon auf. Beim weiteren Stöbern auf den verschiedenen Seiten, blieb es allerdings grau - ergo: Mehr als die hCard im Benutzerprofil wurde nicht umgesetzt. Schade, hätte es doch so viele weitere Implementierungsmöglichkeiten gegeben: hCalendar für die Termine, XFN oder rel="tag". Na ja, so weit voraus wie angepriesen dann also doch nicht…

Mein Fazit

Es wird wohl noch etwas dauern, bis ich mich ans neue Aussehen gewöhnt habe. Vielleicht wäre auch jetzt der richtige Augenblick, die Premium-Mitgliedschaft zu kündigen, denn in letzter Zeit hat das ehemalige openBC für mich an Mehrwert verloren und dient eigentlich auch nur noch dem präsent sein. Nichtsdestotrotz bin ich mal gespannt, was sich die nächsten Wochen über noch so tun wird oder ob wir wirklich schon jetzt das fertige XING sehen.

Der XING-Launch ist auch Thema in unserem fünften Podcast.

iOS app for GitHub

iOctocat

ist GitHub für die Hosentasche - deine Projekte und das was dort passiert immer dabei mit deinem iPhone und iPod Touch.
Die App ist